Ich verstehe auf meiner Webseite unter Gesundheitshelfern alle elektronischen Geräte, Software-Programme und Apps, die mir Daten liefern und zur Verfügung stellen (digital oder online), die sich auf meinen Körper und – bei entsprechender Kenntnis der Daten und der Möglichkeit sie zu interpretieren – meine Gesundheit beziehen. Das können ganz unterschiedliche Gesundheitshelfer sein – in der aktuellen Ausprägung der Webseite sind das zum Beispiel elektrische Zahnbürsten, die allerdings Werte wie mindestens die Zahnputzdauer liefern sollten. Rein elektrisch betrieben haben Sie vielleicht Einfluß auf die Gesundheit, weil ich mit ihnen ja meine Zähne putzen kann – aber in der obigen Definition geben elektrische Zahnbürsten ohne jegliche Daten keinerlei Anhaltspunkt in Bezug auf die „Zahnpflege“ oder „Zahngesundheit“, nämlich nicht einmal, ob ich ausreichend lange geputzt habe.

Also: Gesundheitshelfer im Sinne dieser Webseite müssen Daten liefern können – Ist-Daten von dem Gerät oder aus einer App, die dann zur Bewertung mit zugrundeliegenden Soll-Daten (im Beispiel könnte das eine Zahnputzdauer von 3 Minuten sein) verglichen wird, um uns einen Anhaltspunkt zur Bewertung unserer Gesundheit zu geben. Ein Beispiel für eine solche Zahnbürste als Gesundheitshelfer ist die Oral-B 9000 Genius, deren Test in dem Artikel Einfach drauf los putzen war früher“ dargestellt wird.

Ein anderes Beispiel sind Apps, die mich bei der Medikamenteneinnahme unterstützen – als jemand, der selber rund 10 Medikamente am Tag nehmen muss, manche nur morgens, manche morgens und abends oder gar morgens und abends in unterschiedlicher Dosierung. Einige Medikamente nehme ich wöchentlich, andere nur an zwei verschiedenen Tagen in der Woche. Da kann man schon einmal durcheinander kommen – insbesondere, wenn ein oder mehrere Medikamente umgestellt werden. Da heißt es konzentrieren! Oder, wenn ich mitten am Arbeiten bin, und die Medikamente quasi „in Gedanken nebenbei“ einnehme, dann weiß ich hinterher oft nicht mehr genau, „hast du das Medikament jetzt genommen oder nicht?“. solche Fragen kennt auch jeder gesunde Mensch, denke ich: „Habe ich die Tür oder das Garagentor wirklich abgeschlossen? Habe ich den Herd wirklich ausgemacht?“.

Zur Hilfe gibt es mittlerweile Apps, die uns daran erinnern, dass wir Medikamente einnehmen müssen, wann genau, welche und in welcher Dosierung. Aber zum einen sind diese Apps gar nicht so leicht zu finden, es sei denn, man weiß wonach man sucht. Zum anderen sind sie dann qualitativ sehr unterschiedlich: da gibt es Apps, da fühlt man sich regelrecht abgezockt. Da kann man drei „normale Weckurzeiten auf dem Handy“ einstellen und einen freien Text für das Medikament eingeben – und ab dem vierten Medikament sind dann 2€ zu bezahlen. Aber es gibt auch sehr gute Apps, die prüfen zum Beispiel gegen ein Medikamentenlexikon, ob das eingegebene Mittel existiert, richtig geschrieben ist und in welcher Dosierung es vorkommt. Zu letzteren Apps gehören beispielsweise die beiden von mir ausführlich getesteten Apps MyTherapy und Medisafe. Aus meiner Sicht: Empfehlenswert und hilfreich!

Am bekanntesten als smarte Gesundheitshelfer sind wahrscheinlich Fitnesstrecker, die weite Verbreitung haben, aber eher mit dem Fitnesstrend als mit Gesundheit verbunden werden. Da werden Herzschlag, Blutdruck und etliche andere Werte gemessen. Aber wissen Sie, wie genau diese Daten ermittelt werden und wie verlässlich sie sind – ist die Handgelenks-Pulsmessung mittlerweile genauso gut wie die per Brustgurt? Aktuell sagt die Firma Pulse, dass sie nahezu gleichwertige Ergebnisse erzielen, aber die zu kaufenden Geräte weisen noch deutliche Unterschiede auf. Auch das Thema Cloud und Datenschutz werde ich auf dieser Webseite behandeln – welche Daten liefern die Geräte oder Apps automatisch in die Cloud, bei welchen kann man einstellen, ob oder was in der Cloud, das heißt auf einen „fremden“ Unternehmensserver, gespeichert wird.

Es gibt also zahlreiche verschiedene Geräte und Applikationen, die im obigen Sinne in die Sparte der „smarten Gesundheitshelfer“ fallen. Irgendwo muss ein Anfang gemacht werden und irgendwo ein Ende – in der unten dargestellten Aufzählung finden Sie die Gesundheitshelfer, die ich auf dieser Webseite aktuell betrachte. Das wird zukünftig sicher erweitert werden – lassen Sie mich wissen, wenn es eine bestimmte Art von Geräten gibt, die Sie besonders interessiert!

Personenwaage

für Gewicht und Fettanteil

Fieberthermometer

für die Körpertemperatur

Blutdruckmessgeräte

für den Blutdruck

Fitness-Tracker

um fit zu bleiben

Zahnbürsten

für die Zahnreinigung

Tabletten

zur Einnahme von Medikamenten