Die besten 5 Gesundheitshelfer-Apps

Ein Ratgeber aus persönlicher Erfahrung & mit praktischen Tipps

Gesundheits-Apps

© arrow – Fotolia.com

„Für das Buch habe ich aus meiner eigenen Erfahrung die wesentlichen Apps herausgesucht, die ich zur Beobachtung meiner Gesundheit verwende und über die ich laufend sicherstelle, dass dieser Zustand stabil ist beziehungsweise mit denen ich bei meinen regelmäßigen Arztbesuchen die Ergebnisse und was mir auffällt mit meinem Arzt bespreche. “ (aus dem Vorwort)

Jörg Schiemann

Initiator von Meine Gesundheitshelfer Online

„Hier setzt dieses eBooks einerseits und andererseits die Webseite www.Meine-Gesundheitshelfer.online an. Es geht darum Gesundheit-Apps und Geräte zu identifizieren, die – überwiegend chronisch – kranken Menschen helfen, ihre Gesundheit zu beobachten und Krankheiten „im Griff zu behalten.“ (Vorwort)

„Dabei sind die Apps natürlich auch für gesunde Menschen geeignet und können von ihnen ebenso gesundheitsfördernd verwendet werden.“ (Vorwort)

Gesundheits-App 2

Vergessen ein Medikament einzunehmen?

Oder wissen Sie nicht mehr genau, ob Sie es heute genommen haben oder nicht? Das kann schon mal passieren, je mehr Medikamente man nimmt, umso eher. Und es ist wie mit dem „angelassenen Herd“ – je länger man an die Einnahme eines Medikamentes gewöhnt ist, umso mehr ist es Routine oder passiert im Unterbwusstsein.
Das muss nicht sein: es gibt Apps, die Sie daran erinnern und mit denen Sie einfach die Einnahme dokumentieren und später nachschauen können.

Gesundheits App 3

Wussten Sie, dass Ihre Apotheke eine eigene App hat?

In den App-Stores von Google und Apple befindet sich eine App, in der Sie Ihre Apotheke auswählen und deren Daten zu Kontaktzwecken und vielem mehr speichern können. So können Sie darüber Medikamente bestellen, für die Kontaktaufnahme können Sie direkt aus der App den Telefonanruf starten ohne nach der Nummer suchen zu müssen oder Informationen über Nebenwirkungen und Krankheiten heraussuchen.

Gesundheits-App 1

Ist der Blutdruck wieder stabil im Normbereich?

Oder hat die veränderte Dosierung des Blutdruck-senkenden Mittels nicht gewirkt? Was bei der einzelnen Messung leicht beantwortet werden kann (wie ordnet sich dieser eine Wert in die Normspanne für Blutdruckwerte ein?), ist schwieriger zu beantworten, je öfter man misst oder einen je längeren Zeitraum man betrachtet. Dafür gibt es smarte Gesundheitshelfer: Blutdruckmessgeräte, die die gemessenen Daten speichern und grafisch auswertbar die Historie darstellen, sodass Sie (und Ihr Arzt) einfach erkennen können, wie die Entwicklung aussieht.