COVID-19 Informationen in Google Maps

Google (und auch Apple) haben im Zuge der COVID-19 Pandemie einige Funktionalitäten in ihre Betriebssysteme, aber auch in ihre verschiedenen Apps und Anwendungen eingebaut. Jüngst wurde dabei von Google bekanntgegeben, dass man in die Landkarten-App Maps eine aktuelle Übersicht über COVID-19-Fallzahlen integriert hat.

Was man dazu in Google Maps sehen kann und wie man diese Ansicht einschaltet, davon handelt dieser Artikel.

Google Maps – COVID-19 Informationen einschalten

Das Einschalten geht einfach: Öffnet man die Google Maps App an einem beliebigen Standort auf seinem Handy, so werden oben die einzublendende Orte wie Restaurants oder Tankstellen angezeigt. Darunter (in Bild 1 am Ende unter der Einstellung „Tankstellen“) sieht man das Symbol für die verschiedenen über die Landkarte zu legenden Schichten (engl. Layer).

Wenn man auf diesen Layer-Button klickt, dann erscheinen zur Auswahl die verschiedenen zusätzlichen Kartenschichten oder Kartendetails wie „Verkehrslage“ oder „3D“. Neu ist in dieser Aufzählung der Eintrag „COVID-19-Info“, siehe Bild 2, den wir auswählen und dann auf die ausgegraute Karte im Hintergrund tippen, um die Kartendetails auszublenden.

Bild 1: Google Maps Standard
Bild 2: Optionale Anzeigen
Bild 3: Anzeige COVID-Infos

Google Maps – COVID-19-Informationen ansehen

Die Ergebnisse, d.h. die Kartendetails „COVID-19-Informationen“ in der Anzeige von Google Maps zu finden, ist allerdings nicht ganz einfach. Aktuell sind in der Regel in Deutschland keine Zahlen für einzelne Städte, Kreis- oder Landkreise enthalten, sondern nur Daten auf Bundesland-Ebene.

Deshalb muss man für die Anzeige mehrmals aus der meist angezeigte Kartendarstellung herauszoomen, damit eine Anzeige der COVID-Informationen, wie in Bild 3 dargestellt, wirklich angezeigt wird und gelesen werden kann.

Dargestellt werden übrigens der 7-Tage-Durchschnitt der neuen COVID-19-Infektionen in der jeweils angegebenen Ebene, also in Bild 3 sieht man beispielsweise einen 7-Tage-Schnitt von 2,6 für Bayern (Stand: 30.09.2020) und die Angabe, dass der Schnitt aktuell sinkt sowie einen Schnitt von 2,3 für Baden-Württemberg und die Information, dass der Schnitt steigt.

Grundlage für die Daten sind unter anderem die Zahlen der Johns-Hopkins-Universität, von Wikipedia und andere Quellen.

Mein Fazit

Die Idee, COVID-19 Informationen direkt in der Landkarte für bestimmte Bereiche anzuzeigen finde ich gut. Die aktuelle Ebene, auf der dies in / für Deutschland geschieht, auf der Ebene der Bundesländer, scheint mir dafür aber zu grob. Um hilfreiche Informationen zum Beispiel für Reisen zu haben, müssten die Informationen schon auf der Ebene der (zumindest größeren) Städte angegeben werden, denke ich.

Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.