Kopfschmerz-Therapie mit M-sense Active

Einleitung und Dank

Im Artikel zur Vorstellung der App „M-sense – App zur Therapie der Migräne berichtete ich, dass es zwei verschiedene Versionen von M-sense gibt, eine kostenlose und eine Premium-Version. Während die kostenlose Version bereits alle Möglichkeiten zur Tagebuchführung von Kopfschmerzen und Begleitumständen enthält, können die Therapiefunktionen zur aktiven Schmerzbekämpfung erst über das monatliche Abo oder eine Jahresgebühr freigeschaltet werden. Das Ziel ist eine Reduktion der Anzahl und der Intensität der Kopfschmerzen des Nutzers.

Die Firma Newsenselab aus Berlin hat mir freundlicherweise einen temporären Testzugang zu den Premium-Inhalten gegeben, sodass ich in diesem Artikel darüber berichten kann.

M-sense Active: Überblick

Es gibt vier verschiedene Module oder Bereiche bei M-sense Active, von denen drei bereits Inhalte haben, während der vierte Bereich noch in der Entstehung ist:

  1. Entspannung: hier sind drei Entspannungsübungen als Audioversion enthalten
  2. Wissen: in 20 Lektionen gibt es für den Nutzer individuell aufbereitetes Fachwissen
  3. Akuthilfe: für akute Schmerzen sind vier Übungen zur Schmerzlinderung enthalten
  4. Bewegung: der Sportteil ist noch in der Entwicklung und in der App nicht aufrufbar

Zum Start von M-sense Active bekommt man eine übersichtliche und gut verständliche Einführung über rund 10 App-Bildschirme lang angeboten. Die Schrift ist gut zu entziffern, die Inhalte übersichtlich dargestellt – das gefällt mir gut. Dabei werden dem neuen Nutzer auch Tipps zur Reihenfolge und Intensität der Nutzung der verschiedenen Therapie-Module gegeben. An manchen Stellen gibt es die Möglichkeit weitergehende Informationen zum aktuellen Thema zu bekommen oder zum nächsten Thema „abzukürzen“, sodaß man nicht alles von vorne bis hinten durchklicken muss.

Durchdacht und bei häufiger Nutzung hilfreich: jeder der Hauptbereiche ist wie in Bild 1 ersichtlich mit einer eigenen Farbe für die schnelle Wiedererkennung versehen: Entspannung in rosa, Wissen in blau und Akuthilfe in grün. Schauen wir uns nun die einzelnen Bereiche einmal etwas detaillierter an.

Bild 1: Übersicht M-sense Active

Entspannung

Bild 2: Kapitel Entspannung

Sieben Audiodateien sind aktuell im Bereich Entspannung enthalten. Es sind Übungen zur Progressiven Muskelspannung nach Jacobson mit 8 bis 28 Minuten Dauer, für Atemmeditation mit 3 bis 12 Minuten und für Autogenes Training mit 21 Minuten, siehe Bild 2.

Es gibt Tipps zur idealen Häufigkeit der Durchführung der Übungen pro Woche oder dass man alle drei Varianten ausprobieren, sich dann aber für eine Hauptübung, die man regelmäßig weiter macht, entscheiden sollte. Achtung: es ist allerdings noch explizit ein Download der Übungen durchzuführen – die Dateien kommen nicht automatisch mit der App mit.

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine bis zu 40%-tige Reduktion der Kopfschmerzen (Häufigkeit und Intensität) möglich ist. Deshalb empfiehlt die App „auf der Kennenlerntour“ eine regelmäßige Anwendung der Lieblingsübung pro Woche. Hier zeigt sich aus meiner Sicht schon der Vorteil einer App: mein Handy habe ich immer dabei und kann so nach Belieben zuhause, im Hotel oder an anderer ruhiger Stelle eine solche Audio-Übung abspielen und absolvieren.

Wissen

In dieser Rubrik sind vielfältige, umfangreiche Informationen zu Ursache, Auslöser, Verlauf und Therapien von Kopfschmerzen enthalten. In drei Kapitel mit insgesamt 20 Lektionen aufgeteilt sind der Inhalt und der eigene Fortschritt in der Durcharbeitung jederzeit übersichtlich zu erkennen, siehe Bild 3.

Die Wissensdurcharbeitung ist unterhaltsam und ich fand sie sehr kurzweilig , da sie als Dialog mit Fragen „von der App“ an den Nutzer aufgebaut ist („hast du schon mal vom Begriff Trigger gehört?“) und an der einen oder anderen Stelle humorvolle Einschübe eingebaut sind. Beim ersten Mal ist nach der vorgegebenen Reihenfolge durchzugehen, später kann an beliebige Stellen gesprungen und etwas wiederholt beziehungsweise aufgefrischt werden.

Der große Vorteil der App-Nutzung: aufgrund der im Tagebuch enthaltenen individuellen Informationen des Nutzers wird das Fachwissen darauf abgestimmt beziehungsweise angepasst. Es soll den Nutzer auch animieren, seinen Lebensstil in Bezug auf mögliche Auslöser für Kopfschmerzen zu überdenken und zu ändern.

Diese Abstimmung auf die individuellen Eingaben des Nutzers sind an manchen Stellen direkt zu sehen, so sagt die App dann „du hast auch angegeben, dass du Spannungskopfschmerzen hattest“ und bietet einem die Möglichkeit, diese Daten dann analog der Darstellung im Menüpunkt „Analyse“ kurz nachzuschauen, bevor es mit der Wissensvermittlung weitergeht.

Bild 3: Status Fachwissen

Ebenfalls gut: durch kontinuierliche Nutzung und in diesem Fall Änderung der Gewohnheiten, werden nach Auswertung der jeweils aktuellen Tagebuch-Daten die Informationen im Bereich Fachwissen an die neue Situation und neuen Gewohnheiten angepasst. So sagt die App, dass es Sinn macht, „die unterschiedlichen Themen auch später noch einmal durchzugehen“.

(Fach-)Literatur Hinweise gibt es ebenfalls – allerdings leider keine direkten Links, sondern nur Quellenangaben. An manchen Stellen zu Fachbüchern ist das sicher nicht anders möglich. An anderen Stellen, wenn zum Beispiel auf die Webseite der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) verwiesen wird, wäre es hilfreich, wenn es die Links (zumindest gesammelt an anderer Stelle) in der App gäbe. Denn nachvollziehbar ist natürlich, dass der Nutzer nicht jedem Link in der Wissensvermittlung auf andere Webseiten folgen und den Fokus auf M-sense verlieren sollte.

Und noch etwas wirklich Hilfreiches: Es gibt Tipps und eine Erklärung, warum man Schmerzmittel (nicht zu spät) nehmen sollte und auch – neben der Warnung durch die App – wann es zuviel Schmerzmittel sind sowie natürlich auch Hinweise, wann ein Arzt zu besuchen ist.

Akuthilfe

Der Bereich Akuthilfe besteht aus vier Punkten, von denen allerdings der Medi-Check noch in der Entwicklung ist. Ich bin auf diesen Punkt gespannt und kann mir vorstellen, dass er besonders hilfreich ist – es geht um die Prüfung, ob in der akuten Attacke eine Einnahme von Medikamenten sinnvoll ist, siehe Bild 4.

Bild 4: Übersicht Akuthilfe

Im Bereich Infos & Tipps gibt es es eine Übersicht über viele verschiedene Möglichkeiten, wie mit einer akuten Kopfschmerzattacke umzugehen ist. Dabei werden dann anschließend die beiden in M-Sense verwendeten Techniken, Imagination und Dehn-Massage-Übungen (Physio), genauer vorgestellt.

Unter Imagination sind sogenannte Imaginationsübungen enthalten, die allerdings – darauf wird explizit hingewiesen – nicht für (Zitat:) „Menschen mit Psychosen, schweren Depressionen oder hypochondrischer Selbstwahrnehmung“ geeignet sind. 10-15 Minuten Dauer haben die Audiodateien für drei beziehungsweise vier verschiedene Szenarien wie zum Beispiel „Wegsperren der Schmerzen“.

Bild 5: Dehnübung Muskulatur

Im Bereich Physio (für Physiotherapie) gibt es schließlich – insbesondere sehr gut für Patienten mit Spannungskopfschmerzen – bildhafte, leicht verständliche Anleitungen mit kleinen animierten Darstellungen zur Schläfenmassage und Dehnung der Nackenmuskulatur, siehe Bild 5.

Mein Fazit

Ich habe hin und wieder Kopfschmerzen, wie wohl fast jeder Mensch, aber ich leide nicht an Migräne. Trotzdem gefällt mir die App – auch ohne die kostenpflichtigen Therapie-Module – so gut, dass ich sie erst einmal zur Beobachtung meiner Kopfschmerzen weiternutze. Insbesondere auch dank der „Notizen“, in die ich für mich typische Punkte eingeben kann, wie z.B. die Einnahme bestimmter Medikamente für meine chronische Krankheit, machen dabei einen Mehrwert für mich aus.

Motivierend empfinde ich – als von Technik & Gimmicks begeisterter Mensch – die Darstellung der verschiedenfarbigen Tortenstücke und die Verlaufsdarstellung in der Eingabemaske, die mich auf einen Blick Entwicklungen erkennen lässt.

Auch die kostenpflichtigen Extras unter M-sense Active haben mich überzeugt. Abhängig von der Häufigkeit meiner Spannungskopfschmerzen werde ich mir diese kaufen, insbesondere da ich sowieso angefangen hatte, mich mit Lösungen und Übungen zu Verspannungen und Kopfschmerzen zu beschäftigen.



Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.