Blutdruck-Auswertungen und Analysen mit Cora Health

Übersicht Cora Health

Unter www.cora.health findet man „eine Plattform, die Menschen hilft, ihren Blutdruck zu dokumentieren und einen gesünderen Lebensstil zu führen“. Cora hat im Apple AppStore mit „Cora Health“ eine eigene App zur Verfügung gestellt (für Android aktuell nicht erhältlich), die als „Bluthochdruck-Coach“ bezeichnet wird und neben der reinen Darstellung von gemessenen Blutdruckwerten durch verschiedene Aspekte betroffenen Patienten zu einem gesünderen Leben verhelfen soll.

Ich selber kämpfe seit einiger Zeit mit stark schwankendem Blutdruck, der im Schnitt zu hoch ist, weshalb ich mich für die detaillierte Analyse und Ursachenforschung mit der App genauer beschäftigt habe und darüber eine Lösung und die Stabilisierung meines Blutdrucks auf gutem Niveau erhoffe.

Die Cora App als Sammler von Messwerten

Die von der App aufbereiteten grafischen Auswertungen von Blutdruckwerten sind sehr übersichtlich und hilfreich. Dabei sammelt die App selber keine Daten direkt von einem zugehörigen (Cora-) Gerät, sondern nutzt bereits in Apple Health gespeicherte Blutdruckwerte von smarten Messgeräten anderer Firmen und bereitet diese neu auf beziehungsweise wertet sie aus.

Diesen Ansatz finde ich sehr lobenswert – es ist für Nutzer bereits vorhandener Geräte also kein Kauf und damit kein Invest in ein neues Gerät notwendig. Man muss lediglich die App laden und kann die Auswertungen direkt nutzen beziehungsweise je nach Auswertungshorizont durch ein Bezahl-Abonnement von Corta Health Premium verwenden, doch dazu später mehr.

Blutdruck-Auswertungen Dashboard

Die App startet mit dem Dashboard. Als oberste Auswertung wird auf einem Balken mit einem Farbverlauf der Ampelfarben von grün (unten = normal/niedrig) nach rot (oben = erhöht) der Mittelwert des Blutdruck für den ausgewählten Zeitraum (oben, Skala von links nach rechts: Woche, Monat, Quartal, Jahr, Gesamt) angegeben, siehe Bild 1 für den Zeitraum eines Monats.

Dieser Durchschnittswert (im Beispiel 142/85) wird dabei gleich interpretiert („Milde Hypertonie“) und mit Handlungsempfehlungen für den Nutzer versehen („Ein Arztbesuch wäre ratsam…“).

Übrigens sehr hilfreich fand ich, diesen Durchschnittswert für die verschiedenen Zeiträume zu vergleichen, d.h. die Dashboards von links nach rechts durchzublättern und den Mittelwert für die aktuelle Woche, den aktuellen Monat, das Quartal, das Jahr und Gesamt zu sehen und daraus eine Entwicklung zu erkennen. Allerdings sind die Zeiträume Quartal, Jahr und Gesamt nur mit der Bezahlung für Cora Premium zu bekommen.

Als nächstes wird der Blutdruck Verlauf der gemessenen beziehungsweise aus Apple Health importierten Werte grafisch dargestellt. Dies geschieht in einer einfachen Verlaufskurve, wobei Systole (grün) und Diastole (rot) farblich unterschiedlich dargestellt werden.

Cora Health Dashboard

Bild 1: Cora Dashboard

Die Farben der beiden Kurven haben aber keine inhaltliche Bedeutung – sie sind fest für den jeweiligen Messwert definiert (also z.B. Systole immer in grün), unabhängig davon, ob die Kurve oder einzelne Werte erhöht oder im Normalbereich sind. In dieser Grafik gibt es dazu keine direkten Hinweise.

Cora Health Streudiagramm

Bild 2: Streudiagramm

Als nächste Darstellung kommt im Dashboard, wenn man weiter herunter blättert, das Blutdruck Streudiagramm für den ausgewählten Zeitraum. Dies ist dann eine sehr interessante Auswertung, da in einem Koordinatenkreuz mit den hinterlegten „Ampelfarben“ für die Einordnung die gemessenen Blutdruckwerte dargestellt werden.

Diese Darstellung finde ich ausgesprochen gelungen: wenn es bei den anderen Apps, die ich für den Blutdruck bislang verwendet habe, eine Einordnung des gemessenen Werte-Paares in zum Beispiel Hochdruckklasse 2 gab, dann habe ich mich immer gefragt, welcher der beiden gemessenen Werte, Systole oder Diastole, oder beide Werte den Ausschlag für diese Interpretation gaben.

Dank dieser Darstellung mit der Systole in der x-Achse (senkrecht) und der Diastole in der y-Achse (waagerecht) sieht man sofort, welcher der beiden Werte sich wie interpretieren lässt. Das kenne ich so aktuell von keiner anderen App!

Man sieht schön die Verteilung aller Werte innerhalb des Zeitraums als insbesondere auch wie viele und welche Ausreißer es gibt. So sieht man in Bild 2, dass die Interpretation des Mittelwertes (hoch-normal) durch viele Werte in diesem konkreten Bereich (in gelb) geprägt wird. Aber es ist auch schnell ersichtlich, dass es doch einige Ausreisser im roten Bereich gibt, die man genauer betrachten beziehungsweise untersuchen sollte.

Leider fehlt ein wenig die Verbindung des ganz oben im Dashboard angegeben Mittelwertes (und seiner hilfreichen Interpretation) für den ausgewählten Zeitraum und wie er beziehungsweise seine Einordnung sich aus den Einzelwerten ergibt.

Pulsauswertungen Dashboard

Als nächstes wird für den ausgewählten Zeitraum der Verlauf des Pulses dargestellt. Dabei werden natürlich alle gemessenen Werte übernommen und man sollte nicht irritiert sein, wenn der Hinweis (sinngemäß) „idealerweise sollte der Ruhepuls zwischen 55 und 65 sein“ erscheint. Denn dargestellt werden eben auch der unter Belastung gemessene Puls. Trotzdem erkennt man in Bild 3 schnell, dass der Puls generell hoch ist, da kein Wert unter 70 ist.

Abschließend wird der Pulsdruck in einer Verlaufskurve dargestellt, siehe Bild 4. Dieser ergibt sich aus der Differenz der beiden Blutdruckwerte, also zwischen Systole und Diastole.

Cora Health Pulsverlauf

Bild 3: Puls Verlauf

Cora Health Pulsdruckverlauf

Bild 4: Pulsdruck Verlauf

Er gibt Hinweise auf ein erhöhtes Herzinfarktrisiko (über 50) oder eine Herzschwäche (unter 25). Auch hier kann man dank der guten Grafik und der zumindest Nennung der Grenzwerte schnell erkennen, dass der Wert hoch ist und dem im Gespräch mit dem Arzt nachgegangen werden sollte.

Eine kleine Verbesserung der Lesbarkeit würde man durch die Kennzeichnung der Grenzwerte in der Grafik erreichen, aber aus meiner Sicht ist die Grafik auch so schnell zu interpretieren.

Reiter „Logbuch“

Cora Health Logbuch

Bild 5: Logbuch

Hierunter sind die den verschiedenen oben dargestellten Grafiken zugrundeliegenden Messwerte im Zeitablauf mit Datum und Uhrzeit untereinander aufgeführt, siehe Bild 5. Mehrere Werte eines Tages sind dabei übersichtlich in eigenen (Tages-) Blöcken zusammengefasst.

Je Messwert wird dabei direkt interpretiert, in welche Kategorie er fällt. So sieht man neben den zahlreichen „hoch-normalen Blutdruckwerten“ auch am 7.5. einen als „milde Hypertonie“ eingeordneten Messwert (153/86).

Zwischenfazit

Mein Zwischenfazit fällt sehr positiv aus. Um die von Cora Health angebotenen Auswertungen zu bekommen, ist lediglich der Import der in Apple Health gespeicherten – und aus anderer Quelle kommenden – Blutdruckwerte notwendig.

Die Interpretationen und Auswertungen der Messwerte sind sehr übersichtlich – darunter Darstellungen wie das Streudiagramm, die ich noch nicht in anderen Apps gesehen habe, aber für sehr hilfreich halte.

In weiteren Artikeln werde ich über das Thema „Herausforderungen“ (für einen gesünderen Lebensstil) und die Vorteile beziehungsweise Unterschiede bei Cora Health Premium berichten – denn, nicht zu vergessen, in der kostenfreien Cora Health App können lediglich die Zeiträume Woche und Monat verwendet werden.

Welche Apps nutzen Sie für den Blutdruck, welche Auswertungen helfen Ihnen oder welche Darstellungen suchen Sie – schreiben Sie gerne einen kurzen Kommentar unter diesen Artikel oder auf eine meiner Facebook-Seiten.

Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.