Meditation mit 7mind – Teil 1 des Praxistests

„Einfach Meditation und Achtsamkeit lernen“ – so lautet ein Motto der 7Mind GmbH und ihrer 7Mind App. Das wollte ich genauer wissen, denn schließlich hatte ich schon öfter mit dem Meditieren anfangen wollen. Aber irgendwie fehlte mir bislang die Kontinuität und der ausreichend große und rechte Platz in meinem Terminkalender dazu.

7mind – die App

7Mind ist nach eigener Aussage „Deutschlands beliebteste Meditation-App“, umfasst aktuell über 500 Meditationen (in der kostenpflichtigen Version) und hat mittlerweile über eine Million Nutzer.

7Mind will Ruhe und Achtsamkeit in den Alltag der Nutzer bringen und hat den Vorteil, dass das orts- und zeitunabhängig geschehen kann, da es als Handy-App realisiert wird. Das ist eine tolle Sache. Durch Corona konnte ich 2020 zwar nahezu nicht reisen, aber in den Zeiten, in denen ich viel unterwegs gewesen bin und oft in unterschiedlichen Hotels übernachtet habe, ist es natürlich von Vorteil, nur das Handy herausziehen und eine App starten zu müssen, um mit seinem Meditationsprogramm fortzufahren, wann und wo immer das gerade geschieht.

Spannend: Bei der Registrierung soll man zwei Fragen beantworten, bei denen man sich selber über die Motivation klar werden sollte: „Was versprichst du dir am ehesten von Meditation?“ („Konzentration“, „Ruhe & Entspannung“, „Glück & Zufriedenheit“ oder „Nichts davon“) und „Gibt es etwas, das du durch Meditation lindern möchtest?“ („Schlafprobleme“, „Stress“, „Schmerzen“ oder „Nichts davon“). Als Ergebnis gibt es dann jeweils Hinweise auf spezielle Bausteine in der App zu dem vom Nutzer ausgewählten Thema. Gut gemacht und motivierend!

Der Aufbau der App

Im Wesentlichen gibt es nach dem Öffnen der App zwei verschiedene Pfade oder Menüpunkte, den „Heute“-Bildschirm und „Mein Weg“, siehe die Kopfzeile in Bild 1.

Das ist hilfreich, denn um bei 7Mind mit den sehr umfangreichen Möglichkeiten nicht den Überblick und die Orientierung zu verlieren, ist der „Heute“-Bildschirm sehr begrenzt und liefert neben einem interessanten Hinweis oder Tipp nur die aktuell als nächstes anstehende Übung, siehe Bild 1. Als Voraussetzung dafür kann man immer nur einen Kurs gleichzeitig machen. So bleibt der „Heute“-Bildschirm schön aufgeräumt und es sammeln sich nicht mehrere angefangene Kurse an.

„Mein Weg“ hingegen gibt die Gesamtübersicht über den aktuell durchgeführten Kurs und den Fortschritt innerhalb des Kurses, siehe Bild 2.

Bild 1: „Heute“-Bildschirm
Bild 2: „Mein Weg“ Ansicht
In der Zeile am unteren Bildschirmrand findet man dann das Hauptmenü mit den wichtigsten Oberpunkten. Rechts der abgebildete Kopf steht für die Daten des Nutzers, beispielsweise Mailadresse, ein paar Einstellungen, zum Beispiel für Erinnerungen, oder die Integration mit Apple Health oder Google Fit sowie erreichte Ergebnisse, beispielsweise Anzahl Meditationen oder meditierte Minuten.

Der mittlere Button führt auf die beiden obigen Anzeigen, den „Heute“-Bildschirm und „Mein Weg“.

Und der linke Karteikasten-Button gibt eine Übersicht über verfügbare Meditationen, Kurse und andere Bausteine der 7Mind-App. Wenn man sich hier umschaut, dann bekommt man einen Eindruck von den unzähligen Möglichkeiten der App!

Der kostenlose Grundlagen-Kurs ist von der Stimme Paul eingesprochen (Paul J. Kohtes). Wie ich finde, eine angenehme Stimme. Sobald man ein kostenpflichtiges Abonnement abschließt, kann man zwischen den Stimmen von Paul und Dorothea wählen. Das kann man in Bild 3 ganz oben erkennen: „Grundlagen Intensiv 1“ einmal von Paul und einmal von Dorothea. Das nenne ich komfortabel.

Mit einem Pro-Abonnement sind unzählige Kurse und Bausteine freigeschaltet. In Bild 3 sieht man beispielsweise die Kategorien „Grundlagen“, „Aktuelle Themen“ und „Neu hinzugefügt“ sowie „Wissen“. Weiter geht es mit den folgenden Kategorien, die jeweils mehrere Bausteine enthalten (Stand Anfang Januar 2021):

  • Meditationstechniken
  • Achtsam im Alltag
  • Morgenroutine
  • Abendroutine
  • Achtsam einschlafen
  • Fantasiereisen zum Einschlafen
  • Schlafgeschichten
  • Persönliche Entwicklung
  • Mentale Gesundheit
  • Körperliche Gesundheit
  • Beziehungen
  • Glück
  • Entspannungstechniken
  • Traditionen
  • Stille
  • Musikklänge
  • Naturklänge
  • Emotionen
  • Perspektivwechsel
  • Berufliche Entwicklung
  • Meetings
  • Auf Geschäftsreisen
  • Für Studierende
  • Sport
  • Fantasiereisen
  • Familie
  • Für Kinder
  • Einschlafen für Kinder
Bild 3: Kursübersicht Bildschirm
Das Angebot der zahlreichen Gebiete finde ich ja grandios. Aber man kann sich in der Vielfalt auch schnell verlieren, ist mein Eindruck. Vielleicht kann man in Zukunft die Themen ein wenig mit Hilfe von Hauptkategorien o.ä. sortieren.

Zum Beispiel könnte man in einer Oberkategorie „Personengruppen“ die Themen „Beziehungen“, „Studierende“, „Familie“ und „Kinder“ zusammenfassen oder in einer Oberkategorie „Schlafen“ dann „Fantasiereisen zum Einschlafen“, „Schlafgeschichten“ und „Einschlafen für Kinder“. Zumindest würde dann die Gesamtliste noch ein wenig strukturierter und kürzer.

Und so ist es gleichzeitig auch schade, dass man sich für den Fortschritt nur genau einen Kurs aussuchen kann. Es gibt nämlich auch einige empfehlenswerte Wissenskurse zu hören, zum Beispiel über den Schlaf oder eine Einführung in Zen. Aber dann wird im „Heute“-Bildschirm auch nur der Wissenskurs dargestellt und man kann nicht gleichzeitig einen Meditationskurs absolvieren. So muss man dann bei Bedarf immer hin- & her wechseln. Besser wäre also, wenn ein Wissens- und ein Meditationskurs gleichzeitig angezeigt werden könnten.

Kurzes Zwischenfazit

Die App von 7Mind ist gut durchdacht und bietet unzählige Möglichkeiten das Meditieren auszuprobieren und zu beginnen. Auch die enthaltenen Wissenskurse zu Meditationen und verwandten Themen sind vielfältig und spannend.

Einzig die Übersicht über die umfangreiche Kurse und Lektionen, sowie dass es nur einen Meditationskurs oder einen Wissenkurs (auf dem „Heute“-Bildschirm mit dem Fortschritt) geben kann, ist schade.

Teil 2 über den Ablauf einer Meditation, das Preismodell und mein Fazit folgt in Kürze
Ich habe die Version für iOS 2.23.0 für die Screenshots verwendet (Stand 29.12.2020). Das Pro-Abonnement wurde mir freundlicherweise von der 7mind GmbH kostenlos zur Verfügung gestellt. Den Artikel über den Test habe ich davon unbeeinflußt nach meinem persönlichen Eindruck geschrieben!

Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.