Reise-Check in Corona-Zeiten

Entscheidungen über die Corona-Maßnahmen müssen oder können in den einzelnen Bundesländern getroffen werden und so haben wir aktuell noch eine sehr zersplitterte Situation, in der es viele verschiedene Bestimmungen gibt. Dabei kann man auch davon ausgehen, dass es zu Weihnachten wahrscheinlich viele Familienbesuche gibt, die über Bundeslandgrenzen hinweg durchgeführt werden.

Mit dem bundesweiten Shutdown ab 16.12.2020 werden sich die Regelungen voraussichtlich bis zum 10. Januar zumindest angleichen. Aber da wir in der Regel – und somit wahrscheinlich auch danach wieder – keine bundesweit einheitliche Regelung haben, müssen wir detailliert prüfen können, von welchem Bundesland in welches Bundesland wir nach welchen Regeln reisen dürfen. Dazu gibt eine sehr hilfreiche App: den Corona-Reisecheck von der Apotheken-Umschau.

Im Hintergrund werden hier tagesaktuell von der Apotheken Umschau beziehungsweise dem Wort & Bild Verlag die neuesten Beschränkungen und Bestimmungen aus allen Bundesländern gepflegt. So ist sichergestellt, dass Sie jederzeit eine aktuelle, korrekte Auskunft zu Ihren Reiseplanungen bekommen.

Der Check

Das Vorgehen ist denkbar einfach und zielorientiert. Schon im Hauptmenü der App gibt es nur die Punkte „Neuer Check“, „Verlauf“, „Impressum“ und „Datenschutzerklärung“. Das Hauptmenü ist jederzeit mit einem Klick auf die drei waagerechten Striche links oben im Bildschirm zu erreichen (siehe auch die verschiedenen Bilder weiter unten).

Mit dem Klick auf „Neuer Check“ startet ein kleiner Dialog, der aus drei, vier Fragen besteht. Zunächst wird nach der Art der Reise gefragt, siehe Bild 1. Anschließend werden der Ziel- und meist auch der Startort abgefragt, siehe Bild 2. Dabei tippt man ein paar Buchstaben (oder den ganzen Ortsnamen) ein und wählt aus der sich öffnenden Trefferliste unterhalb (siehe Bild 3) den zutreffenden Ort aus.

Freitext kann von der App nicht interpretiert werden, insofern muss man sich auf eine Auswahl beschränken, also im Bild das angezeigte Stralsund oder Stralendorf.

Bild 1: Eingabe der Reiseart
Bild 2: Eingabe Ziel- und Startort
Bild 3: Auswahl gespeicherter Orte
Je nach Zielort gibt es verschiedene Abfolgen, seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie mal eine Frage angezeigt bekommen und mal nicht. So ist es beispielsweise für manche Zielorte nur wichtig, ob man in den letzten 14 Tagen im Ausland war (und man wird nicht nach dem Startort gefragt).

Das Ergebnis wird dann in einem eigenen, nächsten Bildschirm dargestellt. Üblicherweise ist bei erlaubten Reisen in der angefragten Konstellation ein Arm mit einem hochgereckten Daumen zu sehen, siehe Bild 4. Bei allen Reisen, bei denen etwas zu beachten oder noch einmal zu prüfen ist, sieht man das Sofa in Bild 5.

Da muss dann der ausführliche Text, der nach dem Bild angezeigt wird, durchgelesen werden. So liest man in Bild 5 und 6, dass trotz des Einreiseverbots für beispielsweise diejenigen, die ihren Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben, trotzdem eine Einreise erlaubt ist. Insofern sollte man nicht nur auf die Grafik achten, sondern den anschließenden, sich ergebenden Text genau durchlesen.

Bild 4: Ergebnis – Einreise erlaubt
Bild 5: Ergebnis – Einreise überprüfen
Bild 6: Ausführlicher Ergebnistext

Mein Fazit

Ein nützlicher, kleiner Helfer. Auch wenn es auf den ersten Blick nach einer sehr einfachen App erscheint, ist sie doch sehr nützlich, da sie das genaue Durchlesen verschiedener „Verordnungen über Infektionsschutzmaßnahmen“ unnötig macht und mit zwei, drei schnellen Eingaben eine eindeutige Antwort zu Reisemöglichkeiten gibt.

Schade nur, ich hätte mich über eine deutlichere Markierung der wesentlichen Aspekte im langen Antworttext, zum Beispiel farblich oder fett herausgehobener Schrift, gefreut. Die angezeigte „Textwüste“ verleitet so nicht zu einem genauen Studium, finde ich.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.