Wie kann ich Withings-Daten expotieren?

Tatsächlich ist es möglich, Daten aus seinem Withings-Account zu exportieren und dann beispielsweise in Excel oder andere Programme einzulesen und dort weiter zu bearbeiten. Allerdings ist dies nicht ganz trivial und deshalb erkläre ich es im folgenden einmal ausführlich.

Schritt 1: Export aus dem Withings Health Mate Dashboard

Zunächst einmal müssen Sie sich in Ihren Withings Account im Web einloggen. Bei der Einrichtung sollten Sie dafür eine Mailadresse als Kennung und ein Passwort bereits definiert haben. Beides geben Sie links in die gelb hinterlegten Felder im Start-Bildschirm zum Einloggen ein, siehe Bild 1.

Bild 1: Start-Bildschirm Withings Health Mate
Als nächstes müssen Sie die Informationen zu der eigenen Kennung öffnen. Dies geschieht über das Kürzel Ihrer Kennung rechts oben (in meinem Fall meine Initialen „JS“), rot eingekreist in Bild 2 .
Bild 2: Eigene Kennung aufrufen
Wenn Sie auf das Kürzel für den eigenen Account klicken, dann klappt ein kurzes Menü mit sechs Einträgen aus, siehe Bild 3.

Wählen Sie nun die „Einstellungen“ und es öffnet sich eine weitere Darstellung, siehe Bild 4. Hier müssen Sie jetzt in der oberen Zeile erneut auf Ihr Kürzel tippen (lassen Sie sich in Bild 4 nicht davon irritieren, dass ich aus Testzwecken zwei Kennungen mit denselben Kürzeln habe).

Wenn Sie auf Ihr Kürzel getippt haben, dann erscheint in der neuen Darstellung auch der Menüpunkt „Meine Daten verwalten“ und Sie können auf den Unterpunkt „Meine Daten herunterladen“ klicken, siehe Bild 5.

Bild 3: In „Einstellungen“ wechseln
Bild 4: Auf den eigenen Account gehen
Bild 5: „Meine Daten herunterladen“
Im sich nun öffnenden Bildschirm (Billd 6) klicken Sie auf den schwarzen Balken, der mit „Start my Archive“ beschriftet ist. Damit wird das Zusammenstellen Ihrer Daten im Hintergrund angestoßen und Sie bekommen – i.d.R. nach wenigen Minuten – eine Mail von Withings an die Mailadresse Ihres Accounts, dass die Daten für Sie zum Download vorliegen.
Bild 6: „Start my archive“

Schritt 2: Mail von Withings und der Download

Sie erhalten also eine Mail an die Adresse Ihres Accounts von Withings, siehe Bild 7.

Mit dem Klick auf den grünen Button „Laden Sie Ihre Daten herunter“, so sollten man meinen, starten Sie direkt den Download.

Das ist aber leider nicht richtig. Stattdessen kommen Sie mit dem Klick auf diesen Button erneut auf eine Internetseite von Withings.

Auf dieser ist nun mit einem schwarzen Balken links, beschriftet mit „Wiederherstellung als csv-Datei“, siehe Bild 8, der Download der Daten als csv-Datei zu starten .

Bild 7: Withingsmail zum Download
Bild 8: „Wiederherstellung als csv-Datei“

Schritt 3: CSV-Datei finden und öffnen

Einen Download einzelner Daten aus dem Withings-Account konnte ich bislang nicht finden. Als Folge der oben beschriebenen Schritte werden deshalb alle Daten, die im Withings-Account gesammelt werden können, als einzelne Dateien in einem Verzeichnis heruntergeladen, siehe Bild 9 (Beispiel aller Daten aus meinem Account).

An dieser Stelle gilt es nun die csv-Datei zu identifizieren, deren Daten Sie in Excel einlesen wollen.

Bild 9: Verzeichnis aller Withings-Downloaddateien
Folgende Dateien sind beispielsweise in meinem Account enthalten (die Benennung in Ihrem Download ist gleich):

  • bp.csv für blood pressure (Blutdruck und Herzfrequenz)
  • weight.csv für Gewicht und Fettmaße
  • body_temperature.csv für Körpertemperatur
  • activities.csv für Schrittzahl, Distanzen und weitere Daten
  • height.csv für Körpergröße

Auch mögliche Werte, die ich nicht nutze, sind – dann als leere Datei ohne Messwerte – exportiert worden, zum Beispiel oxy.csv für die Sauerstoffsättigung.

Mein Fazit

Ein Export der eigenen Daten aus dem Withings-Account ist möglich. Das ist nicht zuletzt auch aufgrund der im Mai in Kraft getretenen DSGVO eine Pflicht für jeden Anbieter.

Der Weg, den Withings zum Export gewählt hat, ist allerdings nicht trivial und nutzerfreundlich. Nichtsdestotrotz: mit etwas Mühe kommt man an seine Daten und kann diese dann in Excel einlesen und beliebig weiterbearbeiten.

Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.