Ab wann können Sie mit einem Impftermin rechnen?

Wer wollte nicht gerne wissen, wann er ungefähr mit einer Impfung gegen Corona rechnen kann?

Eigentlich ja mathematisch relativ einfach, so ist es gar nicht so leicht an die konkreten korrekten Zahlen zu kommen: Man nehme die Anzahl der Erwachsenen, die sich in den Priorisierungsgruppen vor der eigenen Gruppe im Bundesland, in dem man wohnt, befinden. Diese multipliziert man mit einer gewissen Durchimpfungsprozentzahl (damit diejeinigen nicht berücksichtigt werden, die nicht geimpft werden wollen oder können). Und dann teilt man das durch die Anzahl Impfungen im Bundesland pro Tag und legt das Ergebnis, vereinfacht gesagt, auf die Zeitschiene.

So oder so ähnlich kann man sich schon einmal den Anfangstermin ausrechnen, ab dem die eigene Priorisierungsgruppe mit der Impfung an der Reihe ist.

Es geht aber auch einfacher, mit dem Impfbot der Süddeutschen Zeitung. Da beantwortet man rund acht Fragen zu Alter, Berufsgruppe, Wohnumstände (zum Beispiel Altenheim?), Krankheiten oder Kontakt mit kranken oder alten Menschen. Als Ergebnis bekommt man die Prioritätsgruppe genannt, in der man sich befindet. Anschließend muss man das Bundesland, in dem man wohnt, eingeben und bekommt ein Ergebnis der folgenden Form:

Bild 1: Impfterminprognosen vom Impfbot der Süddeutschen Zeitung
Der frühere Impftermine leitet sich aus der Ankündigung ab, dass bis zum Sommerende (also dem 21. September 21) alle Einwohner der Bundesrepublik ein Impfangebot bekommen sollen. Dieser Termin wird sich durch die Lieferschwierigkeiten der Hersteller aber sehr wahrscheinlich nach hinten verschieben.

Der spätere Termin errechnet sich aus dem aktuellen Impffortschritt beziehungsweise -tempo. Dieser Wert wird sich mit mehr zur Verfügung stehenden Impfdosen und weiteren zugelassenen Impfstoffen aber nach vorne verschieben.

Übrigens, ein verschiedenfarbiges Band weiter unten auf der Webseite des Impfbots gibt die Größe der verschiedenen Gruppen der Bevölkerung an, zum Beispiel Impfpriorisierungen, die, für die kein Impfstoff zugelassen ist, die bereits erkrankt waren oder sich nicht impfen lassen wollen. Die Darstellung ist im Bild 2 rechts zu sehen. Schaut man sich die Originaldarstellung auf der Seite der Süddeutschen Zeitung an, so gibt es noch konkrete Zahlen und mehr Informationen je Gruppe zum Nachlesen. Spannende Darstellung, schauen Sie einmal auf die Webseite des Projektes!

Hier geht es zum Impfbot der Süddeutschen Zeitung. Auf dessen Startseite steht übrigens auch die hochgerechnete Zahl aller Deutschen, die bereits eine erste beziehungsweise zweite Impfung erhalten haben, siehe Bild oben (Stand: 08.02.2021, ca. 12:30 Uhr).

Mein Fazit

Klar, die angegebenen beiden potenziellen Impftermine beziehungsweise die Spanne zwischen den beiden errechneten Terminen ist groß. Aber aufgrund des zur Verfügung stehenden Zahlenmaterials kann momentan keine kleinere Spanne beziehungsweise kein besserer Termin errechnet werden.

Nicht nur deshalb finde ich den Impfbot gut. Er hilft daneben auch ein Gespür über die Größe der verschiedenen Gruppen ebenso wie den aktuellen Impfstatus zu bekommen. Deshalb eine Empfehlung von meiner Seite!

Bild 2: Größenverhältnis verschiedener Impfgruppen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.