Zur genauen und regelmäßigen, einfachen Gewichtsüberwachung nutze ich die smarte Waage WS-50 von Withings. Dabei hat mich neben den zahlreichen Zusatzfunktionen, auf die ich später eingehe, überzeugt, dass die Gewichtsverfolgung über einen beliebigen Zeitraum grafisch dargestellt und so optisch und einfach die Entwicklung erkannt werden kann. Sowohl dieser langfristige Trend als aber auch kurzfristige Ausschläge in der Gewichtsentwicklung sind zum Beispiel im Rahmen der Nachsorge einer Transplantation wichtige zu beobachtende Werte. Aber das gilt natürlich auch als Argument für alle anderen Motivationen sein Gewicht stetig und über verschieden lange Zeiträume zu verfolgen. Dabei soll allerdings nicht verschwiegen werden, dass dies nur durch eine Speicherung der Daten der Waage in der Cloud, das heißt bei Withings, umfassend ermöglicht wird.

Bis zu acht Benutzer können die Waage und die Gewichtsspeicherung in eigenen Accounts getrennt voneinander verwenden. Dabei erkennt die Waage die einzelnen Nutzer, sofern ihr Gewicht ausreichend unterschiedlich ist – wenn es sich also um Differenzen von mehreren Kilogramm zwischen den Benutzern handelt, dann erkennt die Waage automatisch, welcher Benutzer auf ihr steht und speichert das aktuelle Gewicht direkt für diesen.

Liegen allerdings zwei oder mehr Benutzer mit ihrem Gewicht nahe beieinander, so kann die Waage nicht einfach entscheiden, welcher der Nutzer sich gerade wiegt:

Withings User Auswahl 1

In diesem Fall werden die in Frage kommenden Nutzer auf der Waage mit ihren Kürzeln nebeneinander angezeigt (siehe links) und der Wiegende kann einen Pfeil durch die Verlagerung seines Gewichts nach links und rechts steuern – auf das entsprechende dreistellige Kürzel seiner Person, damit das aktuelle Gewicht ihm zugeordnet und in seinem Account gespeichert wird (siehe rechts).

Withings User Auswahl 2

Ferner zeigt die Withings WS-50 – als eine von wenigen smarten Waagen überhaupt – am Anfang des Wiegevorgangs an, wenn der Nutzer die Position für eine korrekte Gewichtsermittlung verändern muss (zum Beispiel, weil er nicht in der Mitte steht): es erscheinen dann in zwei der vier Ecken des Displays Pfeile, in deren Richtung der Nutzer sein Gewicht zur korrekten Messung solange verlagern muss, bis die Pfeile verschwinden, in der Beispielgrafik rechts also nach oben bzw. vorne.

Gewichtsverlagerung
Withings Gewichtsanzeige

Nachdem also das Gewicht ermittelt und dem richtigen Nutzer zugeordnet wurde, wird nach der Anzeige des absoluten Gewichts des aktuellen Wiegevorgangs (ohne Foto) die Historie des Nutzers mit den letzten sieben Gewichten sowie dem aktuellen Gewicht in einer einfachen Grafik dargestellt (siehe links), über die bereits direkt auf der Waage sehr schön und einfach die Entwicklung beziehungsweise der Trend der letzten Zeit erkennbar ist. Ferner wechselt die Anzeige vom absoluten Gewicht zur Darstellung des Vergleichswertes mit dem letzten Messwert, zeigt also an, wieviel man seit der letzten Messung zu- oder abgenommen hat, im Beispiel 0,0 kg.

So kann man schon auf der Waage und ohne extra in die App oder auf die Webseite gehen zu müssen, erkennen, ob das Gewicht wie im Beispiel stabil ist oder sich ein Trend nach oben oder unten abzeichnet.

Körperfettanteil

Anschließend wird der Körperfettanteil gemessen und auf der Waage als Prozentwert angezeigt ebenso wie eine einfache Einordnung aufgrund der im Account gespeicherten Daten, ob man sich damit im Bereich des normalen Gewichts, Unter- oder Übergewichtes befindet, siehe linker Screenshot. Anschließend erfolgt die Angabe der über die Fußaorta gemessenen Herzfrequenz, siehe rechts, allerdings ohne eine Zeitreihenbetrachtung wie beim Gewicht.

Withings Puls

Damit ist der Messvorgang für den aktuellen Nutzer beendet – die Waage zeigt aber noch Nutzer-unabhängige Werte an:

  • Da ist zum einen die Darstellung der Entwicklung des CO2-Wertes in dem Raum, in dem die Waage aufgestellt ist. Bei uns steht sie im Schlafzimmer, sodass die Angabe des gemessenen CO2-Wertes über die letzten 24 Stunden aus meiner Sicht mehr Sinn macht, als wenn sie beispielsweise im Badezimmer steht. Die Waage hat Sensoren, die alle 30 Minuten den Kohlenstoffdioxidwert und die Temperatur messen und speichern. Auf der Waage wird dann rechts oben die aktuelle Temperatur angezeigt sowie in einer Grafik darunter die Entwicklung des CO2-Wertes in den letzten 24 Stunden.
Withings Raumwerte
  • Zum anderen wird – nach einer entsprechenden Definition der Stadt oder des Ortes, an dem die Waage sich befindet – der lokale Wetterbericht mit der Mindest- und Maximaltemperatur sowie den generellen Aussichten wie Sonnenschein, Bewölkung oder Regen für den aktuellen Tag von einem Wettervorhersagedienst abgerufen und auf der Waage angezeigt. Da ich mich meist morgens wiege ist die Anzeige des Wetters des aktuellen Tages ein nettes Extra und „stimmt mich auf den Tag ein“.
Wetterbericht

Als ein weiterer Schritt in der obigen Abfolge lasse ich mir die Anzahl der gelaufenen Schritte am Vortag anzeigen (ohne Foto). Das erfolgt in einer einfachen absoluten Zahl ohne Historie.

Diese weiteren Darstellungen wie zum Beispiel der Wetterbericht sind für mich nette Ergänzungen. Tatsächlich schaue ich jeden Morgen, den ich auf der Waage stehe, den Bericht bis zuende an. Dank der in der Regel grafischen Darstellungen kann ich den Trend bei allen Werten auch ohne Kontaktlinsen gut sehen, selbst die angezeigten absoluten oder prozentualen Werte wie Gewicht oder Körperfettanteil sind so groß dargestellt, dass sie auch für kurzsichtige Personen gut erkennbar sind.

Mein Fazit: Ich bin absolut zufrieden mit der Waage und nutze sie zur Beobachtung der Entwicklung meines Gewichtes sehr gerne. Einmal eingerichtet verrichtet sie ihren Dienst ohne Probleme und alle Werte und Entwicklungen sind gut abzulesen und geben mir Sicherheit zur Einschätzung meines Gewichtes und den damit einhergehenden Gesundheitswerten. Wichtig ist für mich neben den gemessenen Körperfunktionen, dass – nach der Kopplung der Waage ins WLAN – die Messungen ohne Handy erfolgen und dann „trotzdem“ sofort in meinem Account gespeichert und angezeigt werden können. Das erfolgt alles automatisch im Hintergrund.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.