Patient Plus: Gesundheitsakte mit COVID-19 Fragebogen

Wer mit einem strukturierten Fragebogen eine Einschätzung bekommen möchte, ob er Risikopatient oder mit COVID-19 infiziert ist, der kann dies zum Beispiel mit der Patient Plus App von vitabook* erfahren.

Die Patient Plus App, die es für iOS (Apple) und Android gibt, stellt Patienten eine selbstbestimmte Gesundheitsakte mit einer Vielzahl an Funktionen zur Verfügung. In diesem Artikel beschränke ich mich allerdings auf die COVID-19 Funktionen.

Mehr Informationen zum Online-Gesundheitskonto und zur App Patient Plus gibt es unter www.vitabook.de. Diesem Artikel lag die iOS-Version 1.4.2 der App zugrunde.

COVID-19 Status

Um ein Ergebnis vorweg zu nehmen: Sehr gelungen finde ich die Übersicht in der App mit dem aktuellen, farblich entsprechend markierten „COVID-19 Immunitäts-Status“, siehe Bild 1.

Diesen Status gibt es in insgesamt vier Ausprägungen, siehe Bilder 2 bis 4: „Unbekannter Status“, „Ich glaube, ich bin infiziert“, „Ich bin infiziert“ oder „Ich bin immun“. Dabei wird der Status nicht automatisch gesetzt oder aktualisiert, sondern ist „manuell“ durch den Patienten (oder seinen Arzt) zu setzen beziehungsweise zu ändern.

Bild 1: Startbildschirm

Bild 2: Status unbekannt

Bild 3: Vermutlich infiziert

Bild 4: Infiziert

Bild 5: Immunisiert

Bild 6: Barcode

Der Status ist ganz einfach zu ändern, indem man auf den Kasten „COVID-19 Immunitäts-Status“, der auf der Startseite (Home) oben in der App angezeigt wird, klickt. Es öffnet sich das Auswahlfenster mit den vier Status und man kann den entsprechenden Zustand zur Änderung direkt anklicken.

Klickt man direkt auf den Barcode im Kasten oben auf der Startseite, so öffnet sich der Barcode in großer Form, damit er leichter abgescannt werden kann. Hier sieht man auch unterhalb des Barcodes, ob der Status von einem beziehungsweise von welchen Arzt bestätigt wurde, siehe „Keine ärztliche Bestätigung vorliegend“ bei mir in Bild 6.

COVID-19 Test / Fragebogen

Neben diesem plakativ dargestellten aktuellen COVID-19 Immunitäts-Status des Nutzers, bietet die Patient Plus App von vitabook aber auch einen geführten Fragebogen zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Infektion an.

Der Test besteht aus zwei Teilen, zum einen den Fragen zur Einschätzung, ob die Person, für die der Test ausgefüllt wird, ein Risikopatient ist, und zum anderen dem Fragebogen zur Bewertung eventuell vorliegender Symptome in Bezug auf den Corona-Virus.

Der Test wird – sofern er nicht beim automatischen Start der App sowieso angezeigt wird – über das Hauptmenü, das links oben über die drei horizontalen Striche eingeblendet werden kann, aufgerufen, Punkt „COVID-19 SelbstTest-Fragebogen“, siehe Bild 7.

COVID-19 Test / Fragebogen – Teil 1: Bewertung Risikopatient

Da der Test vom Nutzer der App für sich selber, aber auch für eine andere Person gemacht werden kann, startet er mit der Frage, für wen der Test durchgeführt wird. Zur Person selber sind nur wenige Informationen einzugeben, nämlich das Geschlecht, das Alter (eingeteilt in sechs verschiedene Altersstufen), siehe Bild 8, Gewicht und Größe.

In Summe sind für die Einschätzung bezüglich einer Risikogruppe vom Nutzer rund 16 verschiedene Fragen zu beantworten. Die allermeisten Fragen beziehen sich auf Vorerkrankungen oder Medikamenteinnahmen, siehe beispielsweise die Frage nach einer Nierenerkrankung in Bild 9. Weitere Daten, zum Beispiel, welches die genaue Krankheit ist oder seit wann sie besteht, benötigt die App nicht.

Bild 7: Hauptmenü

Bild 8: Frage nach Alter

Bild 9: Typische Gesundheitsfrage

Nach dem Durchlaufen des Fragebogens gibt es kein direktes Ergebnis für den Nutzer, sondern es startet unmittelbar der zweite Fragebogen zu den Symptomen des COVID-19 Virus.

COVID-19 Test / Fragebogen – Teil 2: Corona Symptom-Tagebuch

Während sich die Daten für die Einschätzung bezüglich der Zugehörigkeit zu einer Corona Risikogruppen nicht oder selten verändern („Habe ich eine Nierenerkrankung: ja oder nein“ beantworte ich morgen ja nicht anders), geht es im zweiten Teil um die Symptome, die beim Nutzer vorliegen. Mit ihrer Hilfe wird eingeschätzt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich der Nutzer mit dem COVID-19 Virus infiziert hat. Davon abhängig wird dann das weitere Vorgehen empfohlen.

In diesem Teil des Tests gibt es rund 11 Fragen nach Auffälligkeiten beziehungsweise Symptomen, die in den vielen Artikeln über COVID-19 Erkrankungen erwähnt werden. Dazu gehören unter anderem Husten, Körpertemperatur oder Atemnot. Aber auch der Kontakt mit Infizierten wird in diesem Teil abgefragt.

Bild 10: Eingabe Körpertemperatur

Bild 11: Symptomabfrage Husten

Das Ergebnis

Bild 12: Einschätzung COVID-19 Infektion

Bild 13: Risikogruppen-Zugehörigkeit

Wie der Test, so ist natürlich auch das Ergebnis zweigeteilt. Hat man beide Fragebögen direkt nacheinander ausgefüllt, so kommt das Wichtigste zuerst in der Ergebnisanzeige: Die Einschätzung einer aktuellen Infektion, siehe Bild 12, „Sie … zeigen aber Symptome, die durch eine Coronavirus-Infektion erklärt werden könnten“.

Schön ist dabei, dass die Farbe am Rand und im Hintergrund des Textes gleich das Ergebnis farblich bewertet, im gezeigten Beispiel gelb für eine potenzielle Infektion.

Nach der Einschätzung zu einer vorliegenden Infektion kommen darunter zunächst Hinweise auf Hygienemaßnahmen, bevor erläutert wird, ob beziehungsweise warum der Nutzer in eine Risikogruppe fällt, siehe Bild 13.

Das wird auch schon am Anfang im Ergebnis, siehe Bild 12, berücksichtigt: „Da Sie der Risikogruppe für mögliche schwere Verläufe angehören…“

Mein Fazit

Eine Möglichkeit zu haben, aktuelle Symptome in Bezug auf COVID-19 bewerten und mir spiegeln zu lassen, ob ich Risikopatient für schwere Infektionsverläufe bin, halte ich für sinnvoll. Es gab Zeiten, in denen man bei Hotlines für lange Zeit in der Warteschleife landete oder gar keinen erreichen konnte, da sie überlastet waren. Mit einer App wie beispielweise der Patient Plus App von vitabook kann man eine erste Einschätzung ohne Verzögerung bekommen.

Gut gefällt mir der sehr strukturierte Fragebogen. Unsicherheit bei der Beantwortung können beim Benutzer nicht auftauchen – es gibt keine Freitextfelder oder Fragen, deren Antworten (miss-) interpretiert werden könnten. Nahezu immer sind mögliche Antworten wie bei einem Multiple-Choice-Test vorgegeben und lediglich die zutreffende Aussage durch Antippen auszuwählen. Auch wenn das Ergebnis am Ende naturgemäß vage ist – eine erste hilfreiche Einschätzung ist es allemal.

*Anmerkung: Ich bin freiberuflich für verschiedene Auftraggeber, darunter die Firma vitabook, tätig. Diesen Artikel schreibe ich, weil mir die App und der Fragebogen gut gefallen, hierfür bekomme ich keine Gegenleistung.

Kommentare und Fragen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.